aktuell
Berichterstattung

Gut informierende und erhellende Berichterstattung
aus und über Israel.

 

Hinweise und Links im Menü "Wie sich informieren über Israel?".

 

Aktuell - aus und über Israel
2017 Slichot vor Kotel 30063 2017 Schofartoene1 Daumel 2017 Daumel Unetane Tokef


SLICHOT

HIER der Link und pdf.


DIE SCHOFARTÖNE

HIER der Link.


UNETANE TOKEF

HIER der Link.

2017 Daumel Kol Nidre

2017 Adon ha selichot 

Der Jerusalemer Markt Mahane Jehuda ist oft ein Gradmesser für die Stimmung, die jeweils im Land herrscht. Lieder werden über Lautsprecher eingespielt, im Monat Elul ist besonders ein Lied immer wieder zu hören.
(Bericht Weiterlesen)

Adon Haselichot - Herr des Vergebens
(Hier hören, lesen und singen)

 
Kol Nidrei

Hier der Link.

2017 Daumel Ha Yom

 
Ha Yom

Hier der Link.

 

2017 JERUSALEM OLD CITY DOME OF THE ROCK 120KB 

24.07.2017

Der Tempelberg in Jerusalem

Auf kaum mehr als 1.600 Zeichen hat der Journalist Jürgen Todenhöfer Hetzt gegen Israel verdichtet. Wer immer noch meint, Israel-Hass sei ein Popanz, wird spätestens hier eines Besseren belehrt. Ein Kommentar von Daniel Frick auf www.israel.com

 

2017 Kretschmann in Israel2Warum reisen Sie nach Israel? Foto: baden-würtemmberg.de

2017 Kretschmann und Raheb
Foto: swp/stm.bwl.de

16.04.2017

  • Offener Brief an Ministerpräsident Kretschmann.

 

    Der Denkendorfer Kreis e.V. schließt sich diesem
    Protestschreiben der DIG Stuttgart e.V. an Ministerpräsident
    Kretschmann
an.


    Hier auch die Berichterstattung in der
    Jerusalem Post vom 15.04.2017 // oder dieser Link.

 

2017 Aedikula faz.net Bildquelle: faz.net

31.03.2017

  • Renovierung in der Jerusalemer Grabeskirche.
    Das Heilige Land ist immer noch für ein Wunder gut.

    Ein historischer Moment, von Marcel Serr in Blickpunkt.e

    Das Grab lebt, von Jochen Stahnke in faz

2017 Comics Bocott Israel Quelle: Jüdische Allgemeine

  16.03.2017

 

2017 Israelischer Passport 3622418737
 

 Foto: newmandela.org

  04.02.2017 

  • ... zum Thema Einreiseverbot. 

Für Israelis besteht ein Einreiseverbot in 16 Länder, nicht nur für 90 Tage, sondern seit Jahrzehnten und grundsätzlich. Niemand findet das "diskriminierend und unmenschlich".

2017 Einreiseverbot fuer Israelis

 

 

 

 

Foto: Screenshot Wikipedia


Wann Einreiseverbot nicht auf Empörung stösst. Artikel von Florian Markl hier: http://www.mena-watch.com/mena-analysen-beitraege/wann-ein-einreiseverbot-nicht-auf-empoerung-stoesst/


USA auch für viele jüdische Israelis gesperrt. Akrtikel von Urlrich W. Sahm hier: http://www.audiatur-online.ch/2017/01/31/usa-auch-fuer-viele-juedische-israelis-gesperrt/


Trumps Einreisedekret: Warum diese sieben Staaten? Artikel "Dekret mit Folgen" von Hamed Abdel-Samad hier als pdf.

 


 

2017 1200px thumbnail 696x464

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto Karl-Ludwig G.

Poggemann, https://www.flickr.
com/people/9361468
@N05, CC BY 2.0,
Wikimedia Commons.

 

20.01.2017 

Stichtag 20. Januar - eine Bilanz

von Ulrich W. Sahm am 17.01.2017

...

Jerusalem

Niemand erwähnt freilich den Grund für die Einrichtung fast aller Botschaften in Tel Aviv, obgleich Jerusalem die Hauptstadt Israels ist: Die Staaten der Welt halten an der Empfehlung der UN-Generalversammlung vom 27. November 1947 fest, dem sogenannten „Teilungsplan“, der für Jerusalem den Status eines „Corpus separatum“ vorsieht. Dieser Teilungsplan ist von der arabischen Welt abgelehnt worden. Deshalb führte sie gegen den am 15. Mai 1948 gegründeten jüdischen Staat Israel einen Vernichtungskrieg. Sie wollten und konnten keinen jüdischen Staat im Gebiet der „Ummah“, ehemals vom Islam eroberten Territorien, dulden. Das gilt letztlich bis heute. Unklar ist, wieso die USA und andere Staaten ausgerechnet an einem Paragrafen einer UN-Resolution festhalten, die von allen arabischen Staaten abgelehnt worden war.

...

Der vollständige Artikel nachzulesen unter http://www.audiatur-online.ch/2017/01/17/stichtag-20-januar-eine-bilanz/.

 

Hier als pdf.

 


 2017 Israelische SoldatenQuelle: AudiatorOnline

15.03.2017

Zur Diskussion gestellt! 

  • Warum Israels und Europas Schicksale untrennbar miteinander verknüpft sind. 

    Es ist ein Gedanke, mit dem sich bislang nur wenige beschäftigt haben. ...
    Weiterlesen bei AudiaturOnline HIER !

 

2017 ISR 2013 Aerial Jerusalem Temple Mount 01

 Eine Luftaufnahme des
 Tempelbergs in
 Jerusalem und ein Blick auf
 die Altstadt.
 Foto Andrew Shiva /
 Wikipedia, CC BY-SA 4.0,
 Wikimedia Commons.

  15.01.2017 

 

  • Ein Aufruf an alle Christen, ihre Geburtsstätte und die Heimat des jüdischen Volkes zu verteidigen.

    von Dr. Petra Heldt

 

"Das kollektive Bewusstsein der Christenheit muss die geplante Friedenskonferenz vom 15. bis zum 17. Januar in Paris stoppen und die vermutlich beabsichtigte Abstimmung des UN-Sicherheitsrats (UNSC) über Palästina als einen 22. muslimischen Staat inmitten des einzigen jüdischen Staates verhindern. ..."

 

Lesen Sie diesen Artikel weiter auf http://www.audiatur-online.ch/2017/01/11/ein-aufruf-an-alle-christen-ihre-geburtsstaette-und-die-heimat-des-juedischen-volkes-zu-verteidigen/

 

oder hier als pdf.

 


 

2017 IDF ZAHAL Emblem T shirts 857CA355

 Foto: zahal.org

  11.01.2017 

 

  • Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte und deren ethische Doktrin

 

Ein bemerkenswertes Dokument. Gibt es etwas Vergleichbares bei Streitkräften anderer Nationen?

 

Hier der Link: http://embassies.gov.il/berlin/AboutIsrael/the-middle-east/Pages/Die-ethische-Doktrin-von-ZAHAL.aspx

 

Hier als pdf. zum Ausdrucken

 


 

2016 Kotel457MB

 Foto: jm

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2017 UN am 23.12.2016

Foto: jüdische allgemeine

  03.01.2017 

  • Für die Vereinten Nationen gehört die Klagemauer nicht zu Israel

Eine ausführliche Diagnose von Ulrich W. Sahm
zur Resolution 2334 vom 23.12.2016 im UN-Sicherheitsrat

 

(hier als pdf, hier der Link http://www.israelnetz.com/kommentar-analyse/2017/01/03/fuer-die-vereinten-nationen-gehoert-die-klagemauer-nicht-zu-israel/).

 

"... Obsession.
Man kommt in diesen Chanukka-Tagen nicht umhin, die Parallelen der griechischen Obsession gegenüber den Juden mit jener der Vereinten Nationen (UNO) gegenüber dem jüdischen Staat zu sehen. Das Ausmass der Obsession der Vereinten Nationen..."
(siehe dieser Artikel auf Audiatur vom 28.12.2016 hier als pdf.)

 

Wie kam es zur Resolution 2334?

 

Welche Folgen sind absehbar?
Auf audiatur-online.ch sind verschiedene Artikel erschienen, weitere werden sicher folgen: 

 

 

Nachtrag am 04.01.2017 

"Die UNO erklärt der jüdisch-christlichen Zivilisation den Krieg", (erschienen bei Gatestone, hier als pdf.)

"Mehr Israel wagen",
erschienen auf salonkolumnist und audiatur-online, hier als pdf.)

 

Nachtrag am 06.01.2017

"Israelischer Oberrabbiner: Wir brauchen die USA nicht, wir haben Gott."
Nachzulesen auf 'israel heute' vom 02.01.2017 siehe hier: http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/31234/Default.aspx.

 

"Es lohnt sich, die Resolution trotz aller verständlichen Aufregung von Anfang bis zum Ende zu lesen und John Kerry genauer zuzuhören."
Eine Analyse von Georg M. Hafner ist unter dem Titel "Obsessiv und pathologisch" in der 'Jüdischen Allgemeinen' vom 05.01.2017 nachzulesen, bitte hier: http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/27384

 


 

2016 Ban Ki Moon

Foto: inn

  19.12.2016

 

  • Ban kritisiert "Voreingenommenheit der UN gegenüber Israel"

                               Stimmt!

 

Hier die Presseberichterstattung: https://www.israelnetz.com/politik-wirtschaft/politik/ban-kritisiert-voreingenommenheit-gegenueber-israel/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bdata%5D=date%3AU&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bstrftime%5D=%25y-%25m-%25d&cHash=881bf1c5797a9c115a398a961ba5a321 

 


 

2016 Vatikan

Bildquelle: Audiatur

 

 

 

 

 

 

1994 Felsendom auf der Gerburtskirche

Bildquelle: INN

  30.11.2016 

Wo steht der Vatikan im Syrienkrieg ?


2016 Strohm und Marx auf Tempelberg dpabild 22KB
 

 

 

 

 

2016 Strohm und Marx vor Kotel dpabild 22KB  

beide Fotos: dpa

  04.11.2016

 

Kirchen-Sensation:
Kardinal und Bischof verzichten aufs Kreuz

 

http://www.erneuerung-online.ch/pdfs/111-brtilbert-Wolffsohn16Kreuzabschaffen.pdf


Michael Wolffsohn in bild.de über eine Beobachtung beim Besuch von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm und Kardinal Reinhard Marx in Jerusalem. 

 

Man beachte !!
Beim Besuch auf dem Tempelberg entledigten sich die beiden Kirchenrepräsentanten "auf Wunsch der moslemischen Gastgeber" des Kreuzes. Beim Besuch der Klagemauer handelten sie aus eigenem Antrieb, oder doch nicht?.

Nachtrag am 17.12.2016


Leider vermeiden beide Kirchenrepräsentanten eine klärende Aussage. Verschiedene Artikel dazu finden sich z.B. auf http://www.audiatur-online.ch/2016/12/02/bedford-strohm-auf-dem-tempelberg/ oder http://www.israelnetz.com/gesellschaft-kultur/gesellschaft/2016/11/09/israel-haben-bischoefe-nicht-um-abnahme-der-kreuze-gebeten/.

Nun bedauert Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, dass er überhaupt dort war: https://www.israelnetz.com/politik-wirtschaft/politik/2016/12/16/ekd-chef-bedauert-besuch-auf-dem-tempelberg-und-an-der-klagemauer/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bdata%5D=date%3AU&utm_campaign%5BcObj%5D%5Bstrftime%5D=%25y-%25m-%25d&cHash=881bf1c5797a9c115a398a961ba5a321.
Soll das nun das letzte Wort gewesen sein? 

 

Nachtrag 20.12.2016

"Es ist ein Kreuz" mit den Bischöfen.

2016 Strohm und Marx mit Kreuz  2016 Strohm und Marx auf Tempelberg dpabild 22KB 

Es gibt diese beiden Bilder! Frage: Wann haben die Bischöfe ihre Kreuze abgelegt?

 


 

2016 Waldbrnde auch in Haifa

 

 

 

2016 Waldbrnde Loeschflugzeuge
Bildquelle: INN

Feuer in einem Wohngebiet in Haifa. Quelle: Ma'ariv

Bildquelle: Ma'ariv

 

 

 

 

 

2016 Johannes Guagnin

Bildquelle: Jüdische Allgemeine

  25.11.2016 

Waldbrände in Israel

 

Berichterstattung z. B. hier: https://diesiedlerin.net/

 

oder hier: http://www.audiatur-online.ch/2016/11/24/grossbraende-in-israel-evakuierungen-in-haifa/?utm_source=Audiatur+Newsletter&utm_campaign=e8b43410e5-Weekly-News2015&utm_medium=email&utm_term=0_43ab5ca8bd-e8b43410e5-280529933

 

oder hier: http://www.israelnetz.com/gesellschaft/detailansicht/aktuell/grossbraende-europaeische-staaten-helfen-israel-98433/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=16-11-24&cHash=6d644c6d69f6def10ef16c0907a41d59

 

 

29.11.2016

"Bilanz der Waldbrände" bitte hier: http://www.israelnetz.com/sicherheit/detailansicht/aktuell/bilanz-nach-braenden-tausende-hektar-wald-zerstoert-98497/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=16-11-29&cHash=8d0510f0ab99dc118385a9307e5bd186

 

"Aussichten auf Regen" bitte hier: http://www.israelnetz.com/nachrichten/detailansicht/aktuell/baeche-im-norden-ungewoehnlich-trocken-aussicht-auf-regen-98494/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=16-11-29&cHash=37c01d203aa0199440efb5f4d97b223c

 

 

08.12.2016

"Die Regeneration wird Jahre dauern"

Johannes Guagnin im Interview der Jüdischen Allgemeinen am 08.12.2016, bitte hier: http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/27101

 

Hier der Link zu einem 8minütigem Video: Haifa nach dem Feuer. https://www.youtube.com/watch?v=MoCgE4IShvo

 


 

2016 Rabbi Lord Jonathan Sacks
       

04.11.2016 

Das mutierende Virus: Antisemitismus verstehen,

von Rabbi Lord Jonathan Sacks

 

Der folgende Text ist eine Mitschrift der Rede von Rabbi Lord Jonathan Sacks bei der Konferenz „The Future of the Jewish Communities in Europe“ (Konferenz zur Zukunft der jüdischen Gemeinden in Europa), die am 27. September 2016 im Europäischen Parlament in Brüssel stattfand.

 

Hier der Link
auf Audiatur-online zum Lesen (deutsch) und Hören (englisch):

Das mutierende Virus: Antisemitismus verstehen

 


2016 Kotel457MB
Foto privat

 14.10.2016 

El Aksa statt Tempel

von Ulrich W. Sahm, Jerusalem, 13. Oktober 2016

Für die UNESCO, der Kulturorganisation der Vereinten Nationen mit Sitz in Paris war es nur eine kleine Abstimmung. Für die Menschheit war es ein großer Schritt – um die Worte des ersten amerikanischen Astronauten beim Betreten des Mondes zu persiflieren.

In einer Resolution wurde dem Judentum jede historische Verbindung zur Klagemauer und zum Jerusalemer Tempelberg abgesprochen. Mit der automatischen Mehrheit arabischer und islamischer Länder stimmten ... (bitte weiterlesen hier als pdf.)
 

Siehe auch dieser Link:
http://www.israelnetz.com/aussenpolitik/detailansicht/aktuell/unesco-resolution-al-aksa-moschee-statt-juedischer-tempel-97928/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=16-10-14&cHash=10297346338e122f9af404e1223274d9

 

 

Siehe auch dieser Link:
https://tapferimnirgendwo.com/2016/10/14/die-unesco-holt-den-krieg-des-roemischen-reichs-gegen-juden-ins-21-jahrhundert/

 

 

Siehe auch dieser Link:
https://estherstagebuchauszichronyaacov.wordpress.com/2016/10/17/der-tanz-auf-dem-vulkan-in-paris/

 

Das Abstimmungsverhalten, eine Graphik bitte hier: http://honestlyconcerned.info/wp-content/uploads/2016/10/14721708_1307841865892699_570531370177610711_n.jpg

 

 

2016 UN General Assembly hall 151KB       

27.09.2016 

"Wir schaffen das!" auf israelisch.

So die Schlagzeile in der 'Jüdischen Rundschau' von Oktober 2016.

 

Benjamin Netanjahu's Rede vor der UN Vollversammlung am 22.09.2016


Herr Präsident,
meine Damen und Herren,

was ich jetzt sage, wird Sie schockieren: Israel hat eine glänzende Zukunft in den Vereinten Nationen vor sich. Ich weiß, es muss Sie überraschen, das ausgerechnet von mir zu hören, ... (die ganze Rede als pdf bitte hier).