Projekte und Einrichtungen  - im Aufbau -                                                                    

Im weiteren Verlauf wollen wir Ihnen hier die Projekte und Einrichtungen in Israel und Kaunas/Litauen vorstellen, die wir als Denkendorfer Kreis e.V. mit Ihren Spenden unterstützen. 

2016 Logo Shekel
1.
"Shekel", eine Organisation in Israel mit einem breitgefächerten Betreuungsangebot für behinderte Menschen.

 

Logo Nofim2. "Vereinigung für das bedürftige Kind in Israel, Migdal". Was mehrere schwäbische Familien in Kooperation mit dem isarelischen Sozialministerium und der Migdaler Behinderteneinrichtung "Nofim" seit 1972 aufgebaut haben, können Sie HIER kennenlernen. 

 

2017 LOGO NeveHanna 3. "Neve Hanna - "Oase der Hanna" - ist ein wirlich besonderes Kinderheim in Israel, benannt nach der Berliner Pädagogin Hanna Kaphan, mit deren Wiedergutmachung Hanni Ullmann 1974 die ersten zwei einfachen Häuser in den Sanddünen der erst kurz zuvor gegründeten Stadt Kiryat Gat erwarb.

Neve Hanna ist ein Heim für Kinder aus sozial gestörten oder zerrütteten Familien. Krankheit, Drogen, Alkohol, sexueller Missbrauch, Armut und Vernachlässigung sind die häufigsten Gründe, weshalb die Sozial- und Wohlfahrtsbehörde dem Heim Kinder zuweist. Weiterlesen...


   http://www.globalhand.org/system/images/dca40e8d12b33869f0f16d0c982ad0d2a701b99b/original/index.jpg?1334602749        "SHEKEL"

- Community Services for People with Special Needs, Jerusalem/Israel -
http://www.shekel.org.il/?CategoryID=331#.VpeIJ1IpcwP 

banner

Zu den Aufgaben, die wir uns als Denkendorfer Kreis gestellt haben. gehört auch die Unterstützung sozialer Einrichtungen in Israel. Dank Ihrer Spenden können wir in diesem Bereich tätig sein.

Neu hinzugekommen ist die Organisation "Shekel", die eine breitgefächerte Betreuung behinderter Menschen anbietet.




Logo Nofim
"Vereinigung für das bedürftige Kind in Israel - Migdal"

Mehrere schwäbische Familien gründeten 1972 die "Vereinigung für das bedürftige Kind in Israel" und bauten in Migdal, nordwestlich am See Genezareth gelegen, in Kooperation mit dem israelischen Sozialministerium eine arbeitstherapeutische Betonwerkstatt für die Migdaler Behinderteneinrichtung "Nofim" auf. In Migdal produzierte Park- und Gartenmöbel findet man in ganz Israel. Seit 2014 ist eine arbeitstherapeutische Holzwerkstatt dazu gekommen.
Seit 2009 ist das "Elternheim Schevet-Achim" in Migdal eröffent worden, gebaut und betrieben ebenfalls von den Mitgliedern dieser meist aus dem Schwabenland stammenden Familien.

Das entscheidend Bemerkenswerte dieser Israelhilfe ist, dass diese Familien ihren persönlichen Besitz in das "Projekt Migdal" gesteckt haben. Sie wollen dem Staat Israel Gutes tun und Israel segnen, weil sie sich durch Israel gesegnet wissen.

"Wir wollen mit euch gehen, denn wir hören, dass Gott mit euch ist." (Sacharja 8,23)

"Die Migdaler Israelhilfe" wollen wir hier zuerst vorstellen aus einer Außenperspektive: Christa Kramer erinnert in ihrem Artikel von Juni 2013 an Geschehnisse Anfang der 1970er Jahre in Neuhausen-Metzingen, die dann doch unmittelbare Auswirkungen nach und für Migdal hatten. Ihre z.T. sehr persönlichen Erinnerungen sind überschrieben: Die "Freunde Israels e.V." - Rückblick auf eine schwäbische Israelhilfe von besonderer Art.

Ein kurzer Situationsbericht von Johannes Merker und Christa Kramer nach einem Besuch in Migdal im Juni 2014 gibt Einblick in die neue Entwicklung, deshalb der Titel: "Le dor wa dor" - "von Generation zu Generation".

Aktuell gibt es einen "Rundbrief aus Migdal", Mai 2016. Die Mitarbeiter in den Werkstätten und dem Elternheim berichten von ihrer Arbeit, auch den Problemen, denen sie sich laufend gegenüber sehen, und den Anliegen, die sie an die Unterstützer und Freunde hier in Deutschalnd haben. (pdf bitte beidseits und lange Kante spiegelnd auf Papier ausdrucken, falten) 

Nach einem Besuch im August 2017 entstand dieser kleine Bilderbogen, hier als pdf.



2017 LOGO NeveHanna  "Kinderdorf Neve Hanna"

Was ist Neve Hanna?

Neve Hanna - "Oase der Hanna" - ist ein Kinderheim in Israel, benannt nach der Berliner Pädagogin Hanna Kaphan, mit deren Wiedergutmachung Hanni Ullmann 1974 die ersten zwei einfachen Häuser in den Sanddünen der erst kurz zuvor gegründeten Stadt Kiryat Gat erwarb.

Neve Hanna ist ein Heim für Kinder aus sozial gestörten oder zerrütteten Familien. Krankheit, Drogen, Alkohol, sexueller Missbrauch, Armut und Vernachlässigung sind die häufigsten Gründe, weshalb die Sozial- und Wohlfahrtsbehörde dem Heim Kinder zuweist. Sie trägt aber nur ca. 65% der Unterhaltskosten. Die 80 Kinder im Alter von 6 bis 18 Jahren, die in Neve Hanna leben, werden in familienähnlichen Gruppen betreut von je einer Hausmutter, einem Erzieher, einem/r jungen Israeli/n (der/die entweder ein zusätzliches Dienstjahr vor dem Armeedienst oder aber einen sozialen Ersatzdienst leistet) und einem oder einer jungen Freiwilligen aus Deutschland. In Neve Hanna bestehen sechs Wohngruppen mit jeweils 12 bis 14 Kindern.


Kinder, die in Neve Hanna ein Zuhause gefunden haben

Jede Gruppe wohnt in einer Wohnung mit hell und freundlich eingerichteten 2-oder 3 Bett-Zimmern mit eigenen Duschen und Toiletten, einem Gemeinschaftsraum und einer Küche, in der das Frühstück und Abendessen selbst zubereitet werden. Zur Gesamtanlage gehören Büroräume, ein großer Gemeinschaftssaal, der am Schabbat und an den Festtagen auch als Synagoge benutzt wird, eine Bibliothek, ein Sportplatz, ein Fitnessraum, ein Streichelzoo und Räume für Freizeitkurse wie Töpfern, Malen, Fotografieren und Musizieren. Außerdem gibt es eine Zentralküche, in der das Mittagessen gekocht wird.

Mehr erfahren über den Alltag und die pädagogischen Ziele, beonders aber über die Möglichkeit als Volontär oder Volontärin in Neve Hanna zu arbeiten finden Sie Hier.

Spendenbrief November 2017